PM: Drei Festgottesdienste zum Reformationstag in Wittenberg

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) predigen am 31. Oktober in der Lutherstadt.
Abends finden in beiden Kirchen Konzerte statt.

Lutherstadt Wittenberg. Die Gemeinden der Stadt- und Schlosskirche laden am Vormittag des Reformationstags, 31.10., zu festlichen Gottesdiensten mit weithin bekannten Predigenden ein.

In der Schlosskirche predigt im ersten Gottesdienst um 10.00 Uhr Superintendentin Dr. Gabriele Metzner. Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Präses Dr. h.c. Annette Kurschus, hält im zweiten Gottesdienst um 11.30 Uhr die Predigt. Dazu erklingt festliche Bläser- und Orgelmusik, außerdem Musik von Heinrich Schütz mit Vokalquartett und Continuo.

In der Stadtkirche St. Marien beginnt der Gottesdienst um 11.00 Uhr. Die Predigt hält Landesbischof Friedrich Kramer. Dort bringen die Wittenberger Kantorei, das Orchester St. Marien und Solisten die Messe in C-Dur von Ludwig van Beethoven als Gottesdienstmusik zu Gehör.

Wittenbergerinnen und Wittenberger werden am 31.10. zusammen mit Gästen aus aller Welt feiern. Das Thema Reformation steht im Mittelpunkt aller Gottesdienste. Texte aus der von Luther übersetzten Bibel erklingen. Die Predigten verknüpfen diese biblischen Worte mit der Erinnerung an die reformatorischen Ereignisse im 16. Jahrhundert und mit brennenden Fragen der Gegenwart. Sie formulieren, zu welchen Aufbrüchen, zu welcher Kritik und zu welcher Hoffnung das freie christliche Glaubenszeugnis heute Anlass gibt. Dazu gehört auch ein aufrichtiger Umgang mit den dunklen Seiten der Reformation und der Reformatoren.

Der Abend steht in beiden Kirchen im Zeichen der Musik. Unter dem Motto „Give God Glory“ erwartet Besucherinnen und Besucher um 17.00 Uhr in der Schlosskirche ein Gospelkonzert zum Reformationstag. Dann erklingen Spirituals, Gospelgesänge und moderne Bearbeitungen über Luther-Lieder (Eintritt frei). Um 18.30 beginnt in der Stadtkirche ein Festkonzert zum Reformationstag mit Musik für Orgel und Blechbläser (Karten ab 15 Euro in der Tourist-Information und der Stadtkircheninformation).

Stadt- und Schlosskirche gelten aufgrund ihrer engen Verbindung mit Martin Luther und seinen Mitstreitern als Mutterkirche und als Wiege der Wittenberger Reformation. Für viele Menschen ist es ein ganz besonderes Erlebnis, den Gedenktag dieser Reformation an ihren weltberühmten Geburtsstätten zu feiern.

Die Stadtkirche hat große historische Bedeutung als Predigtkirche Luthers und Ort des berühmten Cranach-Altars. Die Schlosskirche ist der Ort, an dem Luthers Thesen möglicherweise erstmals veröffentlicht wurden. Sie beherbergt außerdem die Gräber Luthers und Philipp Melanchthons.

Das Reformationsfest erinnert daran, dass Martin Luther am 31.10.1517 seine 95 Thesen veröffentlichte. Womöglich, indem er sie an das Portal der Schlosskirche heftete. Die Thesen bildeten einen wichtigen Ausgangspunkt für die Wittenberger Reformation, die sich rasch in die Welt verbreitete. Im Zentrum stand die biblische Überzeugung: „So halten wir nun dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, allein durch den Glauben“. Lutherische Kirchen weltweit führen ihre Entstehung auf die Aufbrüche zurück, die sich im 16. Jahrhundert in Wittenberg ereigneten. Evangelische Christinnen und Christen feiern den 31.10. als Tag, der an den zuversichtlichen Glauben an Jesus Christus erinnert.

Links

https://www.schlosskirche-wittenberg.de/
https://www.stadtkirchengemeinde-wittenberg.de/

Kontakt:

Dr. Peter Meyer
Pfarrer der EKD in Wittenberg
peter.meyer@wittenberg.ekd.de
03491 – 45 91 146